I am

Nicht zeigen, was man hat, sondern wer man ist.

Die Zeit des ständigen Wandels und der Umbrüche überträgt Keller the school in die wilde und laute I am Collection 2016. Die Jugendkultur und den Style der 80er Jahre neu interpretiert, schafft das Creative Team eine Menge Looks voller Freiheiten. Erlaubt ist alles, was gefällt. Und die Styles bieten jedem etwas, womit er sich identifizieren kann.
Genderless Fashion Trends beeinflussen die Parts der neuen Kollektion. Bei den Styles geht es darum, den eigenen Look zu halten und den Chic nicht zu verlieren. Die Cuts müssen nicht zu perfekt sein, denn provozierende Haarschnitte sind absolut salonfähig.

I am //shorty besticht durch einen urbanen Street Look, die Haare sind feminin rebellisch, laut, cool und wild. Der Retro Trend aus den 80er Jahren ist zurück und verleiht seinen Trägerinnen eine lässige Punk-Attitüde.

I am //male. Auch die Männer haben ihren eigenen Kopf. Die neuen Herrencuts des Parts //male bieten jede Menge Freiheiten. Die Looks sind gleichermaßen mutig, modern und natürlich. Auch hier bewirkt Keller the school eine Wiederbelebung des zurückliegenden London Styles und zeigt neue Perspektiven des Retro Trends.

I am //long zeigt sich modern und ausdrucksstark. Geprägt von einer neuen Romantik offenbaren die langen Haare im Undone Look Styles, mit denen sich die Frauen selbst verwirklichen sollen.

I am //curly ist ein New Romantic Look, der uns mit seinem Hauch von Glamour verzaubert. Locken bringen Volumen auf den Kopf und wirken ebenso quirlig wie elegant. Sanfte, natürliche Haarfarben mit weichen Effekten bestimmen die Schnitte dieses Parts.

I am //colors kennzeichnen die neuen Cuts: einerseits beherrschen Balayage und Aquarelltechniken die Farbwelt. Apricot und Beige, aber auch ein warmes Braun und Mahagoni unterstreichen die natürlichen Haarbewegungen. Im Kontrast dazu stehen kühle und beruhigende Farben wie Silber, Weiß oder helle Holztöne.

Fotocredits: Keller the school | Fotos: Vlado Golub